Dahlem

Dahlem

baasem

500 m, ca. 540 Einwohner

 

Der Ortsteil liegt in der fruchtbaren Blankenheimer Kalkmulde. Die waldreiche Umgebung bietet Wandermöglichkeiten ins Kyll- und Simmeltal. Ferienheim »St. Ludger« mit Hallenbad, Jugendherberge, Wassertretbecken und Langlaufloipe.

 

Geschichte

Bereits 867 wird der Ort als »Basenheim« urkundlich genannt. In Baasem hatte die Abtei Stablo-Malmedy Grundbesitz. Im 14./15. Jahrhundert waren die Edelherren Basenheim eines der bekanntesten Ministerialgeschlechter der Eifel. Gegen Ende des 15. Jahrhundert gehörte der Ort zur Herrschaft Kronenburg, mit dessen Geschichte es in der Folgezeit eng verknüpft war.

 

Sehenswürdigkeiten

Sehenswert ist die zweischiffige Hallenkirche, erbaut um 1500, mit einem Spätrenaissancealtar aus dem 17. Jh.

 

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Tel.: 02441-99457-0
Fax: 02441-99457-29

www.dahlem.de

 

Baasem bei google maps

 


Gastgeber in Baasem:

Berk

ca. 540  Einwohner

 

In waldreicher Umgebung gelegener Ortsteil der Gemeinde Dahlem. Im Ort mündet der Dernbach in die Berke.

 

Geschichte

Berk wird zum erstenmal um 1200 erwähnt und ist eng mit der Geschichte Kronenburgs verbunden.

 

Sehenswürdigkeiten

Die Pfarrkirche stammt in ihren ältesten Teilen aus der zweiten Hälfte des 12. bzw. aus dem 13. Jahrhundert Nach einem Brand im Jahre 1977 wurde sie in modernen Formen wieder aufgebaut. Turm und Chor blieben jedoch in ihrer ursprünglichen Form erhalten.

 

Örtliche Wanderwege

Es bestehen 3 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 18 km.

 

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Tel.: 02441-99457-0
Fax: 02441-99457-29

www.dahlem.de

 

Berk bei google maps

 


Gastgeber in Berk:

Dahlem luft
Foto: Wolkenkratzer/wikipedia

500 m, ca. 1.650 Einwohner, Gesamtgemeinde: ca. 4120 Einwohner Unser Gastgeber-TIPP

 

Dahlem liegt im Erholungsgebiet Oberes Kylltal/Deutsch-Belgischer Naturpark und bietet durch seinen Waldreichtum ein gutes Reizklima. Motor- und Segelflugsportzentrum auf der »Dahlemer Binz« mit Kart-Bahn, Angelmöglichkeiten an der Kyll und am Kronenburger See (Ferienpark mit Ferienhäusern, Segel- und Surfschule, Tennis, Minigolf, Hallenbad, Bocciabahn, Kinderspielplätzen, Grillhütte), Schießsportanlage, Langlaufloipe. Öffentliche Bücherei. Barfuß- und Generationenpark Schmidtheim.

Dahlem hat sechs Ortsteile:
Baasem, Berk, Dahlem, Frauenkron, Kronenburg und Schmidtheim.


Geschichte

Dahlem, der Name leitet sich von »Talheim« ab, war eine fränkische Siedlung, die erstmals in einer Urkunde Lothars II. vom Jahre 867 erwähnt wird. Ab Mitte des 14. Jahrhunderts gehörte der Ort zur Herrschaft Kronenburg, in dessen Kanton es während der Franzosenzeit eine Mairie (Bürgermeisterei) war. Im Rahmen der kommunalen Neugliederung Ende der 60er Jahre wurde Dahlem zusammen mit fünf benachbarten Gemeinden zur gleichnamigen Großgemeinde zusammengefasst.

 

Sehenswürdigkeiten

Die Abtei Maria Frieden (1953) ist das einzige Trappistinnenkloster (schweigende Nonnen) Deutschlands. Die Obermühle in Dahlem von 1857 ist eine intakte Getreidemühle mit Wasserrad (Tel.: 02447-461). Besuchenswert die Malerateliers Georg Jansen-Winkeln und Helmut Nawroth. Die Ruine der Kronenburg und sein fast vollständig erhaltener Burgbering aus dem 13./14. Jahrhundert.

 

Örtliche Wanderwege

Es bestehen 6 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 57 km. Dahlem ist hauptsächlich in der WK 1:25000 »Oberes Kylltal« (Nr. 15 des Eifelvereins) abgebildet.

Der Wanderweg »Dahlemer Moorpfad« führt durch die Moorlandschaft »Wasserdell«

 

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Tel.: 02441-99457-0
Fax: 02441-99457-29

www.dahlem.de

Dahlem bei google maps


Unser Gastgebertipp

   Ferien im Eifelturm

Kronenburg eifelturm3    

Umgeben von Streuobstwiesen und Schafweiden mit freiem Blick auf das mittelalterliche Kronenburg und in das weite Kylltal und den Kronenburger See. Freisitz unter alten Linden, Sonnenterrasse. Zentral im Ort, direkt am Jakobsweg und den Haupteifelwanderwegen.

65 qm große Ferienwohnung auf 2 Geschossen. Moderne Architektur im Denkmalbereich, Baujahr 2015. Ökologische Holzrahmenbauweise, Wärmepumpenheizung. Bis 5 m hohe Räume, große Fenster. Kein TV, kein WLAN, Nichtraucher, keine Haustiere, Stellplatz, Fahrradraum, Brötchenservice.

Frau Hetta Böttger
Gerlachstr. 3 | 53949 Dahlem-Kronenburg
ferien@eifelturm-kronenburg.de
www.eifelturm-kronenburg.de

 

 


Gastgeber in Dahlem:

Hotels:
Villa Kronenburg
Burgbering 12
53949 Kronenburg
Ferienwohnungen:
Ferienwohnung Baltes
Trierer Straße 21
53949 Dahlem

Frauenkron

500 m, ca. 180 Einwohner

 

Der kleine Ortsteil in ländlicher, waldreicher Umgebung grenzt direkt an Hallschlag. Im Ort mündet der Lewertbach in die Kyll.

 

Geschichte

Der Ursprung des Ortes geht auf ein 1253 gegründetes Zisterzienserinnenkloster zurück, welches im Jahre 1298 aufgelöst wurde.

 

Sehenswürdigkeiten

Die St.-Barbara-Kapelle mit Säulenaltar stammt aus dem 18. Jh. und steht auf den Fundamenten des ehemaligen Klosterkirchleins, welches 1944 zerstört und 1952 wiederaufgebaut wurde.

 

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Tel.: 02441-99457-0
Fax: 02441-99457-29

www.dahlem.de

 

Frauenkron bei google maps


Gastgeber in Frauenkron:

Kronenburg3b

560 m, ca. 460 Einwohner – Unser Gastgeber-TIPP

Der anerkannte Erholungsort besteht aus den Teilen Kronenburg und Kronenburgerhütte, früher Standort einer Eisenhütte. Kronenburg selbst ist ein malerisches Burgdorf, das auf einer Bergkuppe über der Talsohle der Kyll liegt. Der höchste Felsgipfel des Burggeländes ist 591 m hoch. Das Gelände fällt nach allen Seiten schroff ab, nur am Nordende besteht eine schmale Erdbrücke. Mit dem Kronenburger See bietet Kronenburg eine wesentliche Bereicherung des Oberen Kylltales als Erholungsgebiet: einen Ferienpark mit vielfältigen Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

In Kronenburg befinden sich mehrere Kunstwerkstätten, u.a. gründete hier Professor Peiner Anfang der 30er Jahre seine berühmte Malerschule. 1955 wurde der Gebäudekomplex vom Eifelverein erworben, der es bis 1994 als zentrales Wanderheim (»Eifelhaus«) nutzte. In der früheren »Meisterschule der Malerei« (1938–1945) befindet sich seit 1952 die Bildungsstätte des Landes Nordrhein-Westfalen, seit 1998 Haus für Lehrerfortbildung.



Geschichte

Kronenburg verdankt seine Entstehung der Tatsache, daß von diesem strategischen Punkt aus das ganze Obere Kylltal beherrscht werden konnte. 1277 erstmals erwähnt, waren die Herren von Kronenburg schon auf dem Höhepunkt ihrer Macht und dehnten ihren Herrschaftsbereich an Kyll, Urft und Ahr, über die Herrschaften Gladbach (Kreis Düren), Neuerburg (Südeifel) und Esch a. d. Sauer (Luxemburg) aus. Um die Burg entstand damals eine kleine Siedlung, die durch einen Mauerbering mit Toren in die Befestigung der Burg integriert wurde. Am Anfang des 15. Jahrhundert starb das Geschlecht der Kronenburger im Mannesstamm aus und die Kronenburg wurde nur noch als Nebensitz benachbarter Adelshäuser wie z.B. Schleiden und Blankenheim genutzt. Der Ritterorden der Johanniter hatte bereits 1277 eine Niederlassung in Kronenburg. Sie erbauten die örtliche Pfarrkirche und hatten bis 1803 das Recht, den Pfarrer zu bestimmen (Patronat). Besondere Bedeutung erlangte Kronenburg durch seine beiden Eisenhütten, Kronenburgerhütte und Hammerhütte, die vom 15. bis Mitte des 19 Jahrhundert in Betrieb waren. Der gleichnamige Ortsteil Kronenburgerhütte erinnert daran. Mit dem Niedergang der örtlichen Eisenhütten erfolgte auch der des Ortes Kronenburg. In den 20er Jahren unseres Jahrhunderts wurde Kronenburg durch seine Tellspiele, die die Burgruine als Freilichtbühne nutzten, berühmt.



Sehenswürdigkeiten

Die Ruine der Kronenburg und sein fast vollständig erhaltener Burgbering aus dem 13./14. Jahrhundert machen den Ort zu einem malerischen Burgnest. In die Ringmauer ist die spätgotische Kirche einbezogen, die in der heutigen Form aus der Zeit um 1500 stammt. Sie ist eine Einstützkirche, d.h. ein einziger Pfeiler in der Mitte trägt das überaus feine Gewölbe. Viele gut erhaltene und restaurierte Fachwerkhäuser sind im Burgbering heute noch vorhanden. An der Bundesstraße, ca. 500 m östlich des Ortes, befindet sich ein ehemaliger Kalkbrennofen, der bis vor einigen Jahrzehnten noch betrieben wurde. Die Anlage wurde wieder umfassend instand gesetzt.  

Jährliche Veranstaltungen

• »Traditioneller Floh- und Trödelmarkt«, 2. Juli-Wochenende
• »Kronenburger Kunst- und Kulturtage« (KKK), 2. September-Wochenende
• »Weihnachtsmarkt«, 1. Advent-Wochenende

 

Örtliche Wanderwege

Es bestehen 11 örtliche Wanderwege mit einer Gesamtlänge von 53 km.

 

Nordeifel Tourismus GmbH
Bahnhofstraße 13
53925 Kall
Tel.: 02441-99457-0
Fax: 02441-99457-29

www.dahlem.de

www.nordeifel.de/kronenburg

Kronenburg bei google maps

 


Gastgeber in Kronenburg:

Weitere Beiträge...

  • 1
  • 2