VG Pellenz

VG Pellenz

Kretz

130 m, ca. 700 Einwohner



Die Gemeinde Kretz liegt im breiten Talgrund des Krufter Baches.

Geschichte

Erste Erwähnung des Ortes als "Gretia" im Güterverzeichnis von St.Maximin in Trier.

Sehenswürdigkeiten

Die heutige Filialkirche St. Marien wurde 1868/69 nach Plänen des Architekten Vincenz Statz aus Köln, als neugotischer Saalbau errichtet.

Im Römerbergwerk Meurin erfährt man Interessantes über den Abbau von Tuffgestein zu römischer Zeit. Es war das größte römische Untertage-Abbaugbiet nördlich der Alpen.

 

 

Tourist-Info Pellenz
Rathausstraße 2-4
56637 Plaidt
Tel.: 02632/29-94 44

Kretz im Internet

Kretz bei google maps



Gastgeber in Kretz:

Kruft

150 m, ca. 4100 Einwohner

 

Kruft ist in der Pellenz zwischen Andernach und Mayen gelegen (A 61).

Industrie mit u.a. Fabriken für feuerfeste Produkte, Bimsgruben- und Bimsbaustoffwerke, Zement- und Betonrohrwerk, Ton- und Tuffgruben. Vulkanhalle mit Tagungsräumen. Freizeitanlage Waldsee mit Wassertretanlage und Spießbratenhütte.

Geschichte

Viele unterirdische Stollen verweisen auf die Aktivitäten der Römer, die Tuffstein und Trass in der Gemarkung abbauten.
Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1093. 

 

Sehenswürdigkeiten

Der alte Römerkeller, eine ehemalige Abbruchstelle für Tuffstein aus römischer Zeit, ist dem Interessenten zugänglich (Hochstraße/Ecke Brückenstraße, Schlüssel im Rathaus erhältlich). Aus der gleichen Zeit stammt der alte Römerbrunnen (Kaspar-Schmitz-Straße). Der Marienbrunnen (1952) am Kolpingplatz trägt das Wappen der Gemeinde Kruft aus dem Jahre 1950.

Die katholische Pfarrkirche ist dem heiligen Dionysius und Sebastian geweiht. Der barocke Chor und der Westturm stammen aus dem Jahr 1722. 

 

Tourist-Info Pellenz
Rathausstraße 2-4
56637 Plaidt
Tel.: 02632/29 94-44

Kruft im Internet

Kruft bei google maps


Gastgeber in Kruft:

Nickenich

210 m, ca. 3.600 Einwohner



Die Gemeinde Nickenich liegt östlich vom Lacher See.

Geschichte

Funde von Brandgräbern und einem Tumulus lassen vermuten, dass schon vor mehr als 2000 Jahren Nickenich ein Siedlungsplatz der Kelten war. 

1163 wurde Nickenich als "Nickedich" urkundlich erwähnt.

Sehenswürdigkeiten

Der Tumulus von Nickenich ist eine Rekonstruktion eines römischen Grabmals aus Tuffstein.

 

Verbandsgemeindeverwaltung Pellenz
Breite Straße 40
56626 Andernach
Tel.: 02632-299-99

Nickenich bei google maps



Gastgeber in Nickenich:

Plaidt Wappen

107 m, ca. 5.800 Einwohner

 

Plaidt bildet den Mittelpunkt der Pellenz. Durch den Ort fließt die Nette.
Naherholungsgebiet mit Weiheranlage, eine Grill- und Schutzhütte und eine Tennisanlage.
Industrie: Bimsbaustoffwerke

Geschichte

 Die erste urkundliche Erwähnung war 895 als "Bleide" in einer Schenkungsurkunde. 

Sehenswürdigkeiten

Plaidt ist der Standort des Informationszentrums »Vulkanpark Rauschermühle«. Durch einen anschaulichen Film und Computeranimationen erhält der Besucher einen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Osteifel. Zahlreiche Exponate und Lebensbilder demonstrieren, wie sich die Menschen seit Jahrtausenden vulkanische Rohstoffe zu Nutze machen.

Die katholische Pfarrkirche ist dem heiligen Willibrord geweiht. Es ist eine dreischiffige, neugotische Basilika aus Basaltquadern, die 1859/60 nach Plänen des Architekten Vincenz Statz aus Köln errichtet wurde.

 

Tourist-Info Pellenz
Rathausstraße 2-4
56637 Plaidt
Tel.: 02632-29 94 44

Plaidt im Internet

Plaidt bei google maps



Gastgeber in Plaidt:

Saffig

130 m, ca. 2.100 Einwohner


Der Ort Saffig liegt am Rande der Vulkaneifel zwischen den Städten Andernach und Koblenz.

Geschichte

In der Gemarkung von Saffig wurden alt- und mittelsteinzeitliche Siedlungsplätze entdeckt. Aus der Römerzeit fand man Reste von Landvillen mit dazugehörigen Wasserleitungen. Die erste urkundliche Erwähnung als "Saffge"war 1258. Bis 1481 war es kurkölnisches Lehen der Herren von Kempenich.

Sehenswürdigkeiten

Die Kirche von Saffig ist der heiligen Cäcilia geweiht. Sie wurde von 1739-1742 nach Plänen von Balthasar Neumann und seines Schülers Johannes Seiz als Saalbau mit querhausartigen Annexen errichtet.  

In der 1991 umfassend restaurierten Synagoge von Saffig finden wieder Gottesdienste und Veranstaltungen statt. Es handelt sich um einen Bruchsteinbau aus Krotzenlava.

 

Tourist-Info Pellenz
Rathausstraße 2-4
56637 Plaidt
Tel.: 02632/29 94-44

Saffig im Internet

Saffig bei google maps



Gastgeber in Saffig:

Weitere Beiträge...

  • 1
  • 2